Bauen
mit GSE
Bauen
mit GSE

Bau- und Leistungsbeschreibung für GSE Häuser "Ausstattung Exclusiv"

Planungs- und Bauantragstellung

Nach eingehender Beratung wird gemeinsam mit unserem Architekten der Vorentwurf entwickelt, der Grundlage der Ausführungszeichnung wird. Aus den Entwurfszeichnungen werden alle technischen Unterlagen für den Bauantrag wie Statik, Berechnung des umbauten Raumes, Berechnung der Wohnfläche, Berechnung der Geschossflächenzahl (GFZ) und der Grundflächenzahl (GRZ), der Wärmeschutznachweis sowie die Baubeschreibung für den Bauantrag von GSE angefertigt. Alle Bauvorlagen werden zusammengestellt und dem Bauherrn zur Unterschrift vorgelegt. Der Bauherr, bzw. GSE reicht die Bauantragsunterlagen dem zuständigen Bauverwaltungsamt zur Genehmigung ein. Die Vorplanung und Genehmigungsplanung kann je nach Baufestsetzungen des Bauamtes Abweichungen enthalten.

Baubetreuung

Die Baubetreuung umfasst die örtliche Überwachung der auszuführenden Bauleistungen in terminlicher, qualitativer und quantitativer Hinsicht.

Beachten Sie unsere kurzen Bauzeiten!
Haus mit Außenputz = 4 Monate
Haus mit Verblender = 2 Wochen mehr
Mit Keller 2 Wochen mehr

Baustelleneinrichtung

Zur Baustelleneinrichtung der Gewerke von GSE gehört auch der Auf- und Abbau der Gerüste sowie die Gestellung einer Bautoilette. Der anfallende Bauschutt, bzw. Gewerbemüll von GSE und dessen Subunternehmern, wird während der Bauzeit von GSE entsorgt. Die Zuwegung muss für schwere Fahrzeuge (40 t) befahrbar sein. Ein Mobilkran für die Bauzeit (40 t) ist im Preis enthalten. Die Vermessung, Absteckung und Setzen des Schnurgerüstes sowie die Höhenangaben können, wo behördlich erlaubt, von GSE ausgeführt werden. Die Grenzsteine sind vom Bauherrn freizulegen und nachzuweisen. Bei schwierigen Grenzverhältnissen oder Grenzbebauung erfolgt die Absteckung durch einen öffentlich bestellten Vermessungsingenieur. Baustrom und Bauwasser werden vom Bauherrn zur Verfügung gestellt.

Erdarbeiten

Für die Aushubarbeiten wird ein ebenes und straßenbündiges Gelände vorausgesetzt. Der Mutterboden wird im Baugrubenbereich in ca. 30 cm Dicke abgetragen und seitlich auf dem Grundstück gelagert. Es wird eine 30 cm dicke Sand- oder Kiesschicht im Baugrubenbereich eingebaut. Mehrleistung wird nach Aufmaß gesondert abgerechnet. Ein evtl. Gefälleausgleich auf dem Grundstück, eine Geländeerhöhung, eine Pfahlgründung, eine Grundwasserabsenkung o.ä. ist im Preis nicht enthalten. Diese Kosten werden nach Aufwand berechnet. Die eventuelle Abfuhr überschüssiger oder Anfuhr fehlender Erde ist im Preis nicht enthalten. Einebnung des Mutterbodens ist Sache des Bauherrn und gehört zum Bauteil Außenanlage. Für die Erdarbeiten sind von GSE ca 1,5% der Bausumme eingerechtnet. Die Erdarbeiten werden von GSE in Abstimmung mit den Bauherren koordiniert.

Entwässerung

Die Hausentwässerung (Schmutzwasser) erfolgt gemäß Entwässerungsplan unter der Sohle nach DIN mit KG- Rohren und wird bis zu 50 cm aus dem Baukörper verlegt. Anschlussarbeiten für Schmutzwasser sind Bauherrenleistung. Rohrdurchführungen (bis zu 4 Stück) oder ein Mehrspartenanschluss für die Versorgungsleitungen kann nach Absprache mit den Energieversorgern geliefert und eingebaut werden.

Streifenfundamente und Erdung

Streifenfundamente werden nach Plan und statischen Erfordernissen bei einer angenommenen Bodenpressung von mind. 200 kN/m² frostfrei gegründet (Betongüte C 20/25), Größen ca. 80 x 30 cm. Es wird ein umlaufendes Erdungsband nach DIN 18015 eingebaut. Als Wärmeschutz wird eine ca. 8 cm starke senkrechte Frostschürze umlaufend bis zu einer Tiefe von ca. 25 cm eingebaut.

Bodenplatte

Die Bodenplatte wird nach statischen Erfordernissen erstellt (d = ca. 20 cm) und erhält einen mind. 30 cm dicken, kapillaren Unterbau mit Noppenfolie als Sauberkeitsschicht und einer 80 mm Styrodurdämmung (Betongüte C 25/30, WU-Beton). Die Bodenplatte incl. Bewehrung (nach Statik bis zu 16 kg/m²) ist bei einer Bodenpressung von 200 kN/m² bemessen.
Ein erforderliches Bodengutachten ist Bauherrenleistung.

Außenwände
Massive Ausführung über alle Etagen! 

Material wählbar:
Hochlochziegel, Porenbeton, Schalungsdämmsteine,Bimsstein, KS-Stein oder Blähton / Liapor
Die Außenwände werden gemäß Statik und Zeichnung (je nach gewählter Alternative) wie folgt erstellt:

  • Putzhaus = Wandstärke gesamt ca. 41 cm mit Hochlochziegel
    (1,5 cm Innenputz + 24 cm Wand + 16 cm Dämmung + 1 cm Putz)
    Alternativ sind Außenwände auch als einschaliges Mauerwerk möglich: z.B. aus Porotonziegel T8 oder T9 (in den Stärken 30 cm, 36,5 cm oder 42,5 cm) oder als Porenbetonmauerwerk in den entsprechenden Stärken.
  • Verblendetes Haus = Wandstärke gesamt ca. 46 cm (1,5 cm Innenputz + 17,5 cm Wand + 15 cm Dämmung + 3 cm Luftschicht + 10,0- 11,5 cm Verblender)
  • Rohbauhöhen im EG, OG und DG = 2,65 m

Innenwände 
Massive Ausführung über alle Etagen!

Die Innenwände werden gemäß Statik und Zeichnung in der gewählten Alternative erstellt.

Keller- sowie Geschossdecken

Die Keller- sowie Geschossdecken werden nach Statik erstellt:

a.) als Massivdecke aus Stahlbetonplatten (Filigrandecke) mit den entsprechenden Bewehrungen bis 16 kg/m² und der Betongüte C 20/25. Deckenstärke d bis 18 cm, maßgebend ist die Statik.

b.) als Holzbalkenlage bei nicht ausgebauten Dachgeschoss (z.B. Bungalows, Pult- oder Walmdächern). Eine Rigipsverkleidung und die Dämmung sind enthalten. Der Dachraum ist nicht als Wohnraum nutzbar.

Die Fugen der Betondecken und Rigipsdecken werden tapezierfertig verspachtelt =Q2.

Schornstein 1-zügig oder 2- zügig

Der Schornstein (wenn vertraglich vorgesehen) wird lt. Zeichnung als Fertigteil- Schornstein (d = 160 mm, Hansebeton) als Isolierschornstein mit Zuluftschacht geliefert und eingebaut. Er erhält eine Reinigungsklappe im EG und eine Schornsteinfegerklappe im DG oder Spitzboden. Der Schornsteinkopf wird verschiefert oder alternativ in Dachfarbe mit Eternit verkleidet werden.

Dachstuhl

Der Dachstuhl wird aus Nadelholz der Güteklasse II, Schnittklasse A/B oder S gemäß der statischen Berechnung geliefert und gerichtet. Er erhält den vorgeschriebenen Holzschutz nach DIN 68800 (Kammergetrocknet). Die Traufe und der Giebel erhalten Dachüberstände nach Bauzeichnung. Sie betragen 0,30 m am Ortgang und 0,60 m an der Traufe. Standard- Dachneigung 20°- 48°, bei Bungalow 22 °. Die Sparrenhöhe beträgt mind. 24 cm.

Dachdecker- und Dachklempnerarbeiten

Die Dacheindeckung besteht aus Tondachziegeln der Firma Nelskamp (Nibra F10) oder gleichwertig mit 30- jähriger Werksgarantie. Farbe: naturrot, rotbraun, braun, bordeauxrot, schwarz oder anthrazit (engobiert). Dazu gehören alle notwendigen Ortgang-, Grat-, Lüftungs-, Durchgangspfannen, die Trockenfirste und eine diffusionsoffene Unterspannbahn. Die Unterschläge werden in 19,5 mm Fichtenholzverbretterung ausgeführt und erhalten einen weißen, doppelten Farbanstrich. Es werden Dachrinnen (Vorhangrinnen mit Traufblech) und Fallrohre aus Titan-Zinkblech geliefert und eingebaut (Kupfer oder Kunststoff nach Vereinbarung). Die Fallrohre enden in Höhe Austritt Haustür. Anschlussarbeiten für Regenwasser ist Bauherrenleistung. Dachflächenfenster (Velux oder Roto, Holz oder Kunststoff weiß) werden mit Eindeckrahmen geliefert und eingebaut.

Flachdacheindeckung alternativ

Das Dach erhält eine 24 mm Dielung mit Dampfsperre. Darauf wird eine doppelte Schweißbahn verklebt, die obere Lage ist besandet. Als Abschluss ist ein 10 cm hohes Dachrandprofil aus Aluminium oder Zink vorgesehen. Es wird eine halbrunde Dachrinne mit Traufblech und Fallrohr eingebaut.

Trockenausbau, Dachdämmung, ohne Spitzboden

Materialien nach Statik, Wärmeschutznachweis und DIN: ca. 280 mm Mineralfaserdämmung, 0,2 mm Dampfsperrfolie, 24/80 mm Lattung und 12,5 mm Rigipsplatten (tapezierfertig verspachtelt). Eine wärmegedämmte Bodeneinschubtreppe ohne Geländer zum Spitzboden wird eingebaut. Die Verkleidung aller Hänge- WC- Kästen gehört zur Leistung.

Fenster mit 3-fach Verglasung (Profile mit Stahlkern, 6 Kammersystem)

Alle Fenster werden lt. Bauzeichnung (nach DIN) als Dreh- bzw. Dreh/Kipp- oder feststehendes Fenster in weißen Kunststoffprofilen mit Wärmedämmglas (Ug-Wert = 0,7) geliefert und eingebaut. Sprossenfenster und andersfarbige Fenster nach Vereinbarung.

Rollläden, als eingeputzter Aufsatzkasten in Kunststoff

Die Rollläden für die Fenster (ohne Dreieck- Trapez- oder Rundfenster) werden geliefert und eingebaut. Sie bestehen aus Aufsatzkästen mit PVC- Panzer in Farbe nach Wahl und Muster GSE. Die Betätigung erfolgt mit einer Kurbelstange, Motorgetriebe werden gesondert berechnet.

Haustür (Thyssenprofil, Hersteller der Füllung: Rodenberg oder gleichwertig),

Die Hauseingangstür wird, nach Vorgabe GSE (verschiedene Türelemente zur Auswahl) und Wahl des Bauherrn, als Komplett-Haustür mit oder ohne Seitenteil, mit Sicherheitsbeschlag und Zylinder-Sicherheitsschloss geliefert und eingebaut. 5-fach Verriegelung! Gesamtbreite von ca. 1,10 m bis 1,70 m (weiß, Kunststoff). Breitere, schmalere oder farbige Hauseingangstürelemente nach Vereinbarung. Wert 2.000,- €

Fensterbänke, außen

Die Außenfensterbänke bei einem verblendeten Haus werden aus Ziegeln (wie Mauerwerk) als Rollschicht ausgeführt. Bei einem verputzten Haus werden Granitfensterbänke geliefert und eingebaut (alternativ Aluminiumfensterbänke nach Vereinbarung, Farbe nach Muster GSE), Überstand ca. 5 cm. Bodentiefe Fenster im EG, an Erkern und Balkonen erhalten statt der Fensterbank eine Trittschwelle aus Aluminium als Übergang zum Plaster oder der Austrittstufe.

Außenfassade Putz oder Verblender

Putzhaus:
Alle Außenwände ab der Kellerdecke erhalten eine 14 cm Hartschaumdämmung, einen Unterputz mit Gewebearmierung und einen witterungsbeständigen Oberputz in weiß (3 mm durchgefärbter, mineralischer Scheibenputz). Andere Farben nach Vereinbarung. Wärmedämmwert WLG 035. Der Sockel wird ca. 50 cm hoch und erhält einen Buntsandsteinputz, Farbe nach Wahl und Muster GSE. Die Fensterlaibungen werden als Faschen ausgebildet (5 cm breit), Farbe nach Wahl und Muster GSE.

Ziegelverblendmauerwerk:
Format der Verblender: NF oder WDF, mit zementgrauer Glattstrich-Verfugung. Art und Hersteller nach Wahl, Materialwert der Verblender einschließlich Fracht und MwSt. 550,- €/1.000 Stk. Die Fensterbänke als Rollschicht, Stürze als Grenadierschicht.

Innenputz

Wände aus Poroton usw. erhalten einen tapezierfertigen Gipsputz in allen Wohnräumen außer Spitzboden, wenn dieser nicht zu Wohnzwecken verwendet wird. Holzbalkendecken erhalten Rigipsplatten auf Unterkonstruktion als Verkleidung. Die Deckenfugen sowie die Rigipsfugen werden tapezierfertig verspachtelt = Q2.

Fensterbänke innen

Die Innenfensterbänke in allen Wohnräumen (außer Bad, Küche und WC, da dort gefliest wird) bestehen aus 20 mm starkem Jura-Marmor und werden mit ca. 5 cm Überstand eingebaut. 5 verschiedene Farben nach Muster GSE.

Estrich

Die Fußböden in allen Wohnräumen erhalten einen schwimmenden Zementestrich. Der Estrich wird nach DIN eingebracht. Gesamtstärke bei Fußbodenheizung ca. 17 cm im EG (ohne Keller) und ca. 11 cm im OG und DG, bei Heizkörpern 2 cm weniger. Maßgebend ist der Wärmeschutznachweis. Die Sohle bzw. Bodenplatte wird mit einer Dichtbahn nach DIN verklebt.

Innentüren

Hersteller Lebo Exclusiv oder Dextüra Echtholzfunier, Röhrenspanplattentüren mit abgerundeten Kanten. Die Innentüren bestehen aus Blatt, Futter und Bekleidung aus Echtholzfurnier in Buche oder weiß endbehandelt mit einem Griff nach Mustertafel GSE. Die verschiedenen Türgrößen sowie die Schlagrichtungen werden nach Zeichnung, bzw. während der Bemusterung festgelegt (Türbreiten bis max. 0,86 m und Höhe 2,00 m sind enthalten).

Geschosstreppen

Geschosstreppen werden als Massivholztreppen incl. Holzgeländer in Buche geliefert und eingebaut. Standard = ½ und ¼ gewendelt.
Alternativ zur Holztreppe kann eine Betontreppe mit Holzgeländer ohne Verfliesung der Stufen eingebaut werden. Bei Bungalows ist keine Geschosstreppe vorgesehen, auf Wunsch als Zusatz erhältlich. Treppenmuster in der Ausstellung GSE.

Fliesenarbeiten

Wandfliesen:

  • Bad = Fliesen mit weißer Verfugung umlaufend 1,50 m hoch (außer Dachschrägen). Enthalten ist weiter die Einfliesung der Wanne und der Duschwanne, die je einen Revisionsrahmen erhalten. Bordüren nach Absprache.
  • WC = Fliesen mit weißer Verfugung umlaufend 1,50 m hoch.
  • Küche = Fliesenschild von ca. 3,5 m²
    Materialwert bis 30,- EUR/m², Standardgrößen bis 0,25 x 0,33 m

Bodenfliesen:

  • Es werden Fliesen für Bad, WC, Diele, Küche, Hauswirtschaftsraum und Abstellraum einschließlich grauer Verfugung geliefert und verlegt (klassische Fliesen).
    Materialwert bis 30,- EUR/m², Standardgrößen bis 0,30 x 0,30 m
    (Diagonalverlegung und Muster nach Absprache)

Sockelfliesen:

  • Sockelfliesen erhalten: Diele, Küche und HWR
    Der Übergang der Bodenfliese zur Wandfliese wird elastisch verfugt ((Wartungsfuge!).
    Materialwert ca. 6,- EUR/ lfdm, aus der Bodenfliese geschnitten

Sanitär - Vorinstallation

Geliefert und eingebaut wird ab Wasseruhr eine Kellerstation, komplett mit Druckminderer und Filter und Zuleitungen zu den Entnahmestellen (Anzahl entspricht den Objekten). Enthalten ist 1 frostsicherer Außenwasserhahn, 1 Waschmaschinenanschluss im Keller oder im HWR, je 1 Wandaussparung für das Abzugsrohr Wäschetrockner und Abzugshaube Küche, Kalt- und Warmwasseranschlüsse sowie Abwasser in der Küche und 1 Füllhahn für die Heizung. Abwasserrohrsysteme werden nach neuester Zulassung entsprechend den Objekten und nach DIN in den entsprechenden Rohrstärken verlegt.

Sanitärobjekte
Es werden Sanitärobjekte in weiß geliefert und eingebaut.

Das Bad erhält:

  • 1 Eck-Badewanne mit Abmauerung, komplett eingefliest 140/140 cm aus hochwertigem Sanitäracryl, Hersteller: Mauersberger, Serie: Adena oder Berlandi
  • 1 Stahlemail Dusche 90/90/25 cm mit Styroporträger, Hersteller: Kaldewei, Serienmodell: Saniform-Plus und Duschform
  • 1 Duschabtrennung Aluminium silber- matt, Echtglas (klar, hell) mit Eckeinstieg, Hersteller: HSK, Serie: Prima
  • 2 Waschtische mit Halbsäule ca. 60 cm (Keramag, Serie: Renova Nr.1 oder gleichwertig) mit gemauerter Ablage (b = 1,60 m)
  • 1 WC als Tiefspüler, wandhängend (Keramag, Serie: Renova Nr.1 oder gleichwertig)


Das Gäste WC erhält:

  • 1 Handwaschbecken mit Halbsäule ca. 45 cm breit (Keramag, Serie: Renova Nr.1 oder gleichwertig)
  • 1 WC als Tiefspüler, wandhängend (Keramag, Serie: Renova Nr.1 oder gleichwertig)

Es werden Armaturen für alle Elemente geliefert und eingebaut. Hersteller: Grohe, Serie: Eurosmart oder Eurostyle

Der Hauswirtschaftsraum:

  • 1 Ausgusswaschbecken aus Kunststoff wird im HWR incl. Kalt- und Warmwasseranschluss installiert. Der Wasserhahn erhält eine Zweihandarmatur.

Heizungsanlage (Vaillant) mit Zirkulationspumpe incl. Verrohrung

Geliefert und montiert wird eine Heizungsanlage ab Gasuhr (Leistung nach wärmetechnischer Berechnung) bestehend aus einer Gas-Brennwert-Therme, komplett mit einem 150 l Standspeicher, alternativ ohne Aufpreis mit integriertem Warmwasserboiler (70 l).

Im EG, OG und DG ist eine Fußbodenheizung enthalten (außer HWR, Abstellraum, Flure im OG, DG und SP)
Enthalten sind: Kunststoff-Aluminium-Leitungen 3-wandig bei allen Heizsystemen bei Fußbodenheizung sind die Einzelraumtemperaturregler (Flur und WC erhalten einen Regler), die erforderliche Zusatzbewehrung im Estrich und die Heizkreisverteiler mit einem Wand-Abdeckkasten aus Blech (Farbe weiß) enthalten. Der HWR im EG ist Standort der Heizung.

GSE empfiehlt eine Wärmepumpe von Nibe oder Vaillant

Senken Sie Ihren Verbrauch an Heizenergie bis zu 60% mit einer...

...Luft/Wasser- Wärmepumpe
Kontrollierte Be- und Entlüftung ist wichtig für unser Heim. Das bedeutet aber, dass erwärmte Raumluft ins Freie entweichen muss, um neue, frische Luft ins Haus zu lassen. Die Luft/Wasser- Wärmepumpe nutzt diesen Vorgang, indem sie der Abluft und der Außenluft Wärme entzieht und damit Energie für Heizung und Warmwasser erzeugt. Als Zusatzenergie wird eine geringe Menge an Strom benötigt.

...Sole/Wasser- Wärmepumpe
Während der warmen Jahreszeit wird Solarwärme in der obersten Erdschicht gelagert. Selbst im tiefsten Untergrund liegt eine kostenlose Wärmequelle, die fast ganzjährig eine konstante Temperatur hält. Mit einer Sole/Wasser- Wärmepumpe kann man diese Wärmequellen nutzen. Dieses Gerät ist mit integriertem Brauchwasserspeicher ein komplettes Wärmepumpenaggregat, welches als Energiequelle das Erdreich zur Beheizung von Einfamilienhäusern nutzt.

Elektroanlage

Geliefert und installiert wird eine komplette Anlage einschließlich Zählerschrank ab Hauptanschluss. Schalter und Steckdosen von Busch-Jäger, Serie: Duro Reflex SI in alpinweiß oder Gira, Serie: Standard 55 in weiß.

  • Eingang: 1 Brennstelle mit 2 Wechselschaltern für außen und innen, 1 Klingelanlage
  • Flur: 1 Brennstelle, 1 Steckdose, 3 Taster
  • Diele: 2 Brennstellen, 1 Steckdose, 4 Taster, 1 Telefon
  • HWR: 1 Brennstelle, 1 Schalter, 2 Steckdosen, 1 Waschmaschinenanschluss, 1 Trockneranschluss, 1 Heizungsanschluss incl. Erdung
  • Abstellr.: 1 Brennstelle, 1 Steckdose, 1 Schalter
  • Küche: 1 Deckenbrennstelle, 1 Doppelschalter/ Steckdose, 7 Steckdosen im Arbeitsbereich, je 1 Steckdose für Geschirrspüler, Kühlschrank, Abzugshaube und 1 Herdanschlussdose
  • Wohnen/Essen: 3 Brennstellen, 1 Doppelschalter/ Steckdose, 8 Steckdosen, 1 Außenbrennstelle mit Schalter innen, 1 Außensteckdose mit Schalter innen, 1 TV, 1 Telefon
  • Esszimmer: 2 Brennstellen, 2 Steckdosen, 1 Schalter/Steckdose
  • Schlafzimmer: 1 Brennstelle, 1 Wechselschalter/ Steckdose, 4 Steckdosen, 1 Wechselschalter, 1 TV, 1 Telefon
  • Kinder/Gast: 1 Brennstelle, 4 Steckdosen, 1 Schalter/Steckdose, 1 TV, 1 Telefon
  • Gäste-WC: 1 Brennstelle, 1 Schalter, 1 Steckdose, 1 Duschwannenerdung (falls Dusche vorgesehen)
  • Badezimmer: 2 Wandbrennstellen, 1 Deckenbrennstelle, 1 Doppelschalter, 2 Steckdosen, 1 Bade- und Duschwannenerdung
  • Spitzboden: 1 Brennstelle, 1 Schalter mit Kontrollleuchte im Flur OG, 1 Feuchtraumsteckdose

1 Rauchmelder pro Wohnraum

Die Elektroinstallation entspricht den VDE-Vorschriften. Der Elektroanschluss wird von GSE beantragt.

Malerarbeiten = Bauherrenleistung

auf Wunsch gegen Aufpreis möglich

Fußbodenbeläge = Bauherrenleistung

z.B. Teppichböden, Laminat, Parkett usw. auf Wunsch gegen Aufpreis möglich

Ergänzende Bau- und Leistungsbeschreibung für GSE Häuser mit Keller "Ausstattung Exclusiv"

Erdarbeiten

Für die Erdarbeiten wird ein ebenes und straßenbündiges Gelände vorausgesetzt. Der Mutterboden wird im Baugrubenbereich in ca. 30 cm Dicke abgetragen und seitlich zur Wiederverwendung auf dem Grundstück gelagert. Enthalten ist der Aushub der Baugrube incl. Arbeitsraum (Bodenklasse 1- 4).
Aushubtiefe = Kellerwandhöhe + Bodenplatte ab Straßenachse. Das Aushubmaterial wird im Arbeitsbereich des Baggers abgelegt.
Der Arbeitsraum wird nach Fertigstellung des Kellers mit dem vorhandenen Boden (falls dieser brauchbar) bis Unterkante Kellerdecke verfüllt. Die evtl. Abfuhr überschüssiger oder die Anfuhr fehlender Erde sowie Kies oder Füllsand zum Verfüllen des Arbeitsraumes werden auf Anweisung des Bauherrn kostenpflichtig in Auftrag gegeben. Einebnung des Mutterbodens ist Sache des Bauherrn und gehört zum Bauteil Außenanlage. Ein eventueller Gefälleausgleich auf dem Grundstück, eine Pfahlgründung, eine Grundwasserabsenkung o.ä. ist im Preis nicht enthalten.

Kellersohle

Auf der Kiesschicht, bzw. Sandschicht wird wird eine 50 mm Styrodurdämmung verlegt. Die Sohlplatte wird aus WU-Stahlbeton nach statischen Erfordernissen erstellt (Sohlendicke bis 24 cm) bei einer angenommenen Bodenpressung von 0,20 kN/m² (DIN 18300). Es sind bis 18 kg/m² Bewehrung eingerechnet. Ein Erdungsband als Potentialausgleich wird in die Sohle eingearbeitet. Das Abwasser wird durch die Kellerwand, über die Rückstauebene aus dem Haus geführt.

Wände - Rohbauhöhe = 2,27 m

Die Kelleraussenwände werden aus Hohlwandelementen hergestellt die mit (Beton C 25/30), WU- Beton verfüllt werden, erstellt (nach Statik d = 0,25 m bei Aussenputz und 0,30 m bei Verblendmauerwerk). Die Innenwände werden mit Porotonsteinen, nach Statik, ohne Innenputz erstellt .

Kellergeschossdecke

wie Baubeschreibung Haus

Außenwände, Dämmung und Isolierung

Die Aussenwände erhalten Perrimeterdämmplatten als Dämmung (d = 10,00 cm). Bei abweichenden Höhen des Geländes, z.B. bei Grundstücken mit Hanglage, sind individuell im Rahmen der Planung Zusatzleistungen zu vereinbaren (evtl. zusätzliche Putzflächen o.ä.). Bei KFW 55 Häusern können stärkere Perimeterdämmplatten am gesamten Keller angebracht werden. Diese Zusatzdämmung wird dann als Mehrleistung berechnet.

Fenster

Es wird pro Kellerraum 1 Kellerfenster mit Isolierglas ca. 80 x 60 cm eingebaut. Jedes Fenster erhält einen Lichtschacht (1,0 x 1,0 m). Lichtschachthöhe = Oberkante Kellerdecke oder nach Absprache.

Innentreppe

Es wird eine Betontreppe ohne Belag geliefert und eingebaut. Alternativ kann eine Holztreppe (wie EG) geliefert und eingebaut werden. Der Handlauf entspricht dem der Geschosstreppe im EG.

Elektroanlage

Je Raum wird 1 Schalter, 2 Steckdosen und 1 Brennstelle montiert. Der Flur erhält 3 Taster und eine Brennstelle.

Innentüren

Je Kellerraum ist eine Tür enthalten. Ausführung Standard, Hersteller Lebo oder Huga nach Muster GSE. Laminatdekorbeschichtet in Buche, Eiche, Esche, weiß oder farbig

Heizung

Je Raum kann nach Vereinbarung ein Heizkörper oder eine Fußbodenheizung montiert werden.

Fußboden

Der Fußboden erhält einen ca. 5 cm starken Beton-Ausgleichestrich auf Trennlage. Fußbodendämmung gegen Aufpreis.

Innenputz

Der Kellerflur erhält einen Gipsputz wie Erdgeschoss, die anderen Keller sind mauerwerksglatt (Poroton-Keller-Planziegel).
Bei Nutzung als Wohnkeller können alle weiteren Räume nach Absprache einen Gipsputz erhalten. Die Decken- und Wandfugen bei Betonkeller werden tapezierfertig verspachtelt.

Ergänzende allgemeine Bau- und Leistungsbeschreibung für GSE-Häuser "Garage"

Ringfundament und Bodenplatte

Die Garage erhält ein Ringfundament, frostfrei gegründet. Die Bodenplatte wird nach statischen Erfordernissen erstellt. Die Sohle erhält einen ca. 5 cm starken Ausgleichsestrich auf Trennlage.

Außenwände

Die Gesamthöhe beträgt im Mittel 2,40 m. Die Außenwände werden aus dem gleichen Außenwandmaterial wie das Wohnhaus (nach Statik) erstellt und erhalten den gleichen Außenputz oder Verblender wie das Haus, ohne Dämmung. In der Rückwand werden 2 Belüftungsöffnungen eingebaut.

Innenputz Wände und Decke

Die Innenwände sind bei Betonwänden glatt, bei Ziegelwänden werden diese als Sichtmauerwerk erstellt. Die Decken werden mit Rigipsplatten (Feuchtraum) verkleidet, incl. Fugenverspachtelung.

Garagentore, Fenster und Nebeneingangstür

Es werden 1- 2 Stahlgaragentore (je nach Garagengröße) von ca. 2,50 m x 2,10 m eingebaut. An der Rückseite wird eine Stahlblechtür (Größe 0,90 m x 2,00 m) sowie 1 Fenster (1,00 x 1,20 m) eingebaut. Garagentor und Stahlblechtür nach Muster GSE.

Garagendach (Flachdach, Satteldach, Walmdach oder Attika)

Die Decke wird als Holzbalkendecke nach statischen Erfordernissen erstellt. Die Dachabdichtung wird aus Bitumendichtbahnen ausgeführt. Als Randabdeckung wird eine Aluminiumabdeckung eingebaut. Eine Dachrinne mit Fallrohr an der Rückseite ist enthalten.

Alternativ ein Satteldach oder Walmdach mit Dachpfannen wie Haupthaus
Der Dachüberstand beträgt 0,20 m am Ortgang und 0,40 m in der Traufe.

Alternativ als Attika mit Dachpfannen wie Haupthaus
Der Dachüberstand beträgt 0,20 m in der Traufe. Es wird keine Dachrinne geliefert und montiert.

Elektroanlage
Es werden 2 bis 3 Feuchtraumschalter mit 1 Brennstelle und 1 Feuchtraumstecker montiert.

GSE HAUS GmbH
Robert-Koch-Straße 12
65479 Raunheim
info@gse-haus.de

Raunheim
Telefon: 06142 - 9136016

Niederlassung Norddeutschland
Telefon: 05841 - 3284